Saisonrezept Februar: vegane Wirsing-Lasagne

Saisonrezept Februar: vegane Wirsing-Lasagne

Das neue Jahr ist schon voll im Gange und nach einer kleinen Winterpause geht es nun auch hier auf meinem Blog wieder los. Den Anfang dieses Jahr macht das Rezept für eine wunderbar cremige und fruchtige vegane Wirsing-Lasagne. Da ich mich sehr dafür interessiere, welches Obst und Gemüse ich saisonal aus meiner Region bekomme, koche und entwickle ich zurzeit vermehrt saisonale Rezepte.

Das soll aber auf keinen Fall heißen, dass ich mich nur noch und ausschließlich von saisonalen und regionalen Lebensmitteln ernähre. Ich esse weiterhin gerne einen leckeren Tofu oder trinke einen belebenden Grüntee, der ja offensichtlich nicht bei uns auf den Feldern wächst 😉 Ich verwende in meiner Küche jetzt nur bewusster Obst und Gemüse, welches momentan aus regionalem Anbau stammt. Wahrscheinlich ernährt man sich schon automatisch größtenteils saisonal, wenn man Obst und Gemüse nach den aktuellen Angeboten einkauft. Ich war mir nur nie so wirklich bewusst darüber, aber das hat sich jetzt geändert.

Rezept für die vegane Wirsing-Lasagne

Die Menge des Rezepts ist ausreichend für eine rechteckige Auflaufform in der Größe 20 x 28 cm und ergibt etwa 4 Portionen.

vegane wirsing-lasagne, wirsingkohl,

Zutaten

Für die Tomatensoße:

  • 1 Zwieble
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • etwas Olivenöl
  • Salz, Pfeffer und Paprikapulver

Für die helle Soße:

Für die Lasagne- Füllung:

  • 1 kleiner Wirsingkohl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1  TL getrockneter Thymian*
  • etwas Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Außerdem noch 12 Lasagneblätter (ohne Vorkochen) und 4 frische Tomaten.

Zubereitung

Als allererstes bereite ich die Tomatensoße zu. Dazu schäle ich die Zwiebel und den Knoblauch und schneide beides in kleine Würfel. Dann gebe ich etwas Olivenöl in einen Topf und dünste Zwiebel und Knoblauch bei mittlerer Hitze für ein paar Minuten an. Wenn das Gemüse glasig gedünstet ist, gebe ich die geschälten Tomaten inklusive des Tomatensafts aus der Dose dazu. Nun würze ich das Ganze mit etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Die Tomatensoße lasse ich  nun bei schwacher Hitze für circa 15 Minuten köcheln. Nach den 15 Minuten sollten die Tomaten zerfallen sein, sollte das nicht der Fall sein zerdrücke ich sie im Topf mit einem Kartoffelstampfer*. Anschließend schmecke ich noch einmal ab und stelle die Soße mit geschlossenem Deckel zur Seite.

Als nächstes ist der Wirsing an der Reihe. Er bildet die Füllung für die vegane Wirsing-Lasagne. Ich löse ein paar äußere Blätter, falls sie welk sind, ansonsten lasse ich alle Blätter am Kohl und wasche ihn. Dann halbiere ich ihn und schneide den weißen Strunk in der Mitte heraus. Anschließend teile ich die Wirsinghälften noch einmal, sodass ich 4 Teile habe. Nun schneide ich den Wirsing in etwa 2 cm breite Steifen.

Danach schäle ich nochmals eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe. Die Zwiebel halbiere ich und schneide sie dann in Streifen, den Knoblauch würfele ich. In einem beschichteten Topf erhitze ich nun das Olivenöl und gebe Zwiebeln, Knoblauch und den Wirsing dazu. Ich brate alles für circa 5 Minuten, würze dann mit Salz, Pfeffer und Thymian und lasse das Gemüse mit geschlossenem Deckel für weitere 10 Minuten garen. Während der Garzeit schaue ich immer wieder nach dem Gemüse und rühre mehrmals um.

Als Letztes ist die weiße Soße dran. Dazu gebe ich 1 EL Olivenöl zusammen mit 250 ml Gemüsebrühe in einen Topf. Während die Flüssigkeit im Topf aufkocht mische ich 1 gehäuften EL mit etwas Salz, Pfeffer, Muskat und 1 – 2 EL Hefeflocken. Dann rühre ich diese Mehlmischung mit der Pflanzenmilch glatt. Anstatt der Pflanzenmilch kann man auch eine Pflanzensahne verwenden, dann wird die Soße noch cremiger. Ein Rezept für selbst gemachte Cashew-Sahne findet Ihr hier.

Wenn die Gemüsebrühe-Öl-Mischung aufgekocht hat, nehme ich sie kurz vom Herd und rühre mit einem Schneebesen die Mehlmischung ein. Dann stelle ich den Topf wieder auf den Herd und lasse das Ganze noch einmal aufkochen.

So, nun sind alle Komponenten der Lasagne fertig und es kann mit dem Schichten begonnen werden!
Die erste Schicht der Lasagne bildet die Tomatensoße. Dazu nehme ich die Hälfte meiner Tomatensoße und verteile sie auf dem Boden meiner Auflaufform. Darüber lege ich eine Schicht Lasagneblätter.

Auf die Lasagneblätter gebe ich dann 1/3 der hellen Soße und darauf dann die Hälfte des Wirsings. Auf den Wirsing lege ich nun die 2. Schicht Lasagneblätter. Auf die Lasagneblätter gebe ich nun die restliche Tomatensoße und auf die Tomatensoße wieder 1/3 der hellen Soße. Auf der hellen Soße verteile ich dann den restlichen Wirsing.

Als letzte Schicht lege ich nun wieder Lasagneblätter auf den Wirsing und darauf gebe ich die restliche helle Soße. Nun lege ich noch ein paar frische Tomatenscheiben auf die helle Soße und fertig ist das Schichten.

Die vegane Wirsing-Lasagne gebe ich nun bei 180 °C Umluft in den vorgeheizten Backofen und backe sie für circa 45 Minuten.
Nach dem Backen lasse ich die Lasagne noch etwa 10 Minuten abkühlen, bevor ich sie anschneide und serviere. Zum einen lässt sie sich ein wenig abgekühlt besser schneiden und zerfällt nicht so leicht und zum Anderen kann man sie dann gleich einfacher verputzen, wenn sie auf dem Teller liegt 😉

vegane wirsing-lasagne, wirsingkohl

Die vegane Wirsing-Lasagne ist zu einem meiner Lieblingsgerichte geworden. Solange es noch frischen Wirsing gibt wird es die deshalb noch öfter bei uns geben.

Ein kleiner Tipp: Auch kalt schmeckt die Lasagne noch wunderbar, deshalb mache ich immer etwas mehr, damit ich am nächsten Tag etwas mit zur Uni nehmen kann 🙂

Ich hoffe, Euch hat das Rezept gefallen und Ihr werdet es mal ausprobieren. Wenn Ihr Euch über saisonale Rezepte freut, lasst es mich doch gerne wissen und schreibt es mir in die Kommentare.

Eure Melouise ♥



4 thoughts on “Saisonrezept Februar: vegane Wirsing-Lasagne”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.